Eine Erfolgsgeschichte

Die UWG wurde 1955 gegründet – nicht als Partei, sondern als eingetragener Verein (e.V.). Engagierte Aumühler Bürger gründeten den Verein als Gegengewicht zu einem damals alles dominierenden Bürgermeister und der übermächtigen CDU. Für mehr Transparenz und Demokratie in der Gemeinde Aumühle. Die prägenden Männer der ersten Jahre waren u. a. Dr. Gerd Bargon, Arthur Bartels, Eduard Dobberstein, Hermann Fritz, Karl-Heinz Groth, Richard Gruner, Friedrich-Wilhelm Heyne, Alfred Majewski, Heinz Müller, Paul Rook, Bernhard Schmalfeldt, Dr. Dr. Karl Voigt und Hans Wessendorf. 

Ab Mitte der 1960iger Jahre hat die UWG mit hoher Kompetenz und Engagement ihren Einfluss in der Gemeindevertretung geltend machen und der Verwaltung mit viel Sachverstand helfen können.

Die UWG hat ihre Position kontinuierlich ausgebaut. Heute ist sie in Aumühle die stärkste politische Kraft.

Das politische Korrektiv in unserer Gemeinde
  • Fehlentwicklungen verhindern
  • Bürgernahe Gemeindeverwaltung
  • Weil Parteiideologien kein Garant für „Gemeindewohl“ sind
  • Unabhängige Wählergemeinschaften bundesweit bestätigen den Bürgerunmut über den Einfluss von Parteien auf kommunaler Ebene
  • Über 60 erfolgreiche Jahre UWG in Aumühle beweisen, dass es richtig ist, dass wir uns ausschließlich an kommunalen Themen orientieren

Sachpolitik statt Parteipolitik
  • UWG – die freie und unabhängige Vertretung der Interessen aller Aumühler Bürger in der Gemeindevertretung
  • Ohne Rücksicht auf übergeordnete Parteiinteressen
  • Im Mittelpunkt die sachliche Argumentation: Sachpolitik statt Parteipolitik
  • UWG-Mitglieder sind unabhängig, ihr Interesse gilt nur dem Wohl der Gemeinde Aumühle

Ein Verein – keine Partei
  • Konzentration ausschließlich auf Aumühler Gemeindeaufgaben
  • Der Aumühler Gemeinschaft und nicht Einzelpersonen oder Gruppen verpflichtet
  • Unabhängig von parteipolitischen Vorgaben, Ideologien
  • Die UWG organisiert sich selbst: Sie ist kein Teil von Landes- und Kreisverbänden
  • Die UWG finanziert sich allein aus Beiträgen und Spenden – die UWG erhält keine Steuermittel 
  • Unser Fokus ist die Übernahme von Verantwortung bei der Gestaltung der örtlichen Aumühler Lebensverhältnisse

Geballte Kompetenz und Sachverstand
  • Die Attraktivität der UWG basiert seit Beginn auf der Mitarbeit von Persönlichkeiten, die ihren Sachverstand für die Gemeinde einsetzen
  • Sie wirken mit Erfolg in allen Ausschüssen
  • Fundierter Sachverstand: Juristen, Finanz- und Gesundheitsexperten, Pädagogen, Kaufleute, Handwerker, Geschäftsführer, Manager und Künstler ermöglichen der UWG souveräne Sachpolitik
  • Überparteiliche, unabhängige, erfahrene und engagierte Persönlichkeiten sind die Stütze der UWG! 

Bürgernähe und Transparenz
  • Wir verstehen uns als „Anwalt berechtigter Bürgerinteressen“ und verschaffen aktuellen Themen Gehör
  • Bürgernah, nachbarschaftsorientiert, im Freundeskreis wird informiert und zugehört
  • Die UWG-Mitglieder sind Teil des vielfältigen Vereinslebens – im kulturellen, sportlichen, sozialen und konfessionellen Bereich
  • Die UWG vermittelt neuen Aumühler Bürgern die Aumühler Geschichte, das Einzigartige des Aumühler Ortsbildes und des Orts-Charakters: Werte, für die sich die UWG stark macht
  • Bürgernähe und Transparenz – nicht nur alle 5 Jahre als Wahlkampfprogramm! Sondern auch während der Legislaturperiode

Das UWG-Motto: Fördern statt Fordern!
  • Intakte Gemeindefinanzen – per Saldo keine Schulden – keine Abhängigkeit vom Kreis oder Land!
  • Über 50 Jahre hat die UWG dieses Prinzip in politische Gemeindearbeit umgesetzt
  • Noch kann Aumühle sein Schicksal selbst bestimmen – ohne Hereinreden vom Kreis oder Land
  • Das UWG-Credo – Eigeninitiativen zu fördern – hat mit dazu beigetragen, bis heute die finanzielle Unabhängigkeit zu bewahren
  • Über 50 Jahre hat die UWG immer wieder den Beweis erbracht: „Fördern statt Fordern“ ist das bessere Konzept!

UWG-Politik – effizient, transparent, bürgernah
  • Die UWG organisiert ihre politische Arbeit: effizient – transparent – bürgernah
  • Über 50 Jahre Erfahrung: Die Basis für effiziente Organisation der politischen Arbeit
  • Für Effizienz und Handlungsfähigkeit steht die Fraktion – im Zusammenspiel mit UWG-Vorstand und UWG-Beirat
  • Meinungsbildung: Häufige Kontakte mit UWG - Mitgliedern und UWG - Freundeskreisen helfen der praktischen politischen Arbeit in Ausschüssen und im Gemeinderat damit Bürgernähe wirksam praktiziert wird und zu einer erfolgreichen Politik führt

Die UWG – für Aumühles Zukunft!
  • Einerseits: die UWG steht für Bewahrung dessen, was Aumühle auszeichnet: Erhaltung des Ortsbildes und der Lebensqualität
  • Andererseits: die UWG steht auch für „Aumühle im neuen Jahrtausend“
  • Wo sind die Grenzen des Wachstums? Wie entwickelt sich die Altersstruktur?
  • Was bedeuten Änderungen für Aumühle?
  • Die UWG berücksichtigt diese und andere Aspekte bei Fragen der Bebauung, der Infrastruktur und der von der Gemeinde angebotenen Dienstleistungen: Wir denken langfristig und umfassend
  • Die UWG fördert Kontakte zwischen Alt und Jung, um bei den nachfolgenden Generationen das Bewusstsein um unser schönes Aumühle zu schärfen, es für die Zukunft zu erhalten und zielgerecht fortzuentwickeln

UWG-Initiativen für Aumühle

Viele Aumühlerinnen und Aumühler honorieren seit Jahren das UWG-Engagement, das ausschließlich dem Wohl der Gemeinde verpflichtet ist. Hier einige Beispiele:

Bebauungsplan Kiefernschlag-Rehkoppel

maßgebliche Einflussnahme auf die – so gelungene und attraktive – Gesamtkonzeption

Tennis

UWG-Mitglieder gründen die Tennis-Abteilung, die später dem TuS-Aumühle angegliedert wurde

Augustinum 

Die UWG hat maßgeblich die Entscheidung für den verkehrsnahen Standort herbeigeführt und die Bauplanung beeinflusst

Verkauf der Gemeindewerke 

Doppelter Nutzen durch den Verkauf der maroden Gemeindewerke an die Schleswag

  • zukunftssichere und kostengünstige Energieversorgung für Aumühle und 
  • ausreichende Finanzmittel zur Gründung der „Stiftung Aumühle“, die seit Jahren viele gute soziale und kulturelle Vorhaben finanzieren hilft

 

Große Sporthalle

Die Idee von Dr. Gerd Bargon († 2009), Ehrenmitglied der UWG, wurde mit Hilfe der UWG verwirklicht

Werterhaltung und laufende Modernisierung gemeindeeigener Wohnungen 

… sichert zeitgemäßen, erschwinglichen Wohnraum in Aumühle und trägt mit den langfristig planbaren Einnahmen zur Stabilisierung und Entlastung des Gemeindehaushaltes bei. 

Verhindert den Bau der Kiesgrube direkt an der Gemeindegrenze 

… war erfolgreich: Aumühle blieb frei von schwerem LKW-Verkehr

Lärmschutz

Das UWG-Mitglied Gerhard Stave hat die „Bürgerinitiative Lärmschutz DB AG“ ins Leben gerufen; zusammen mit dem von der UWG angeregten „Hettwer-Gutachten“ ist sie die Basis für den Erfolg der Gemeinde, die Deutsche Bahn zur Verdreifachung ihrer Investitionen für den Lärmschutz zu veranlassen

Offene und bürgerfreundliche Verwaltung

Nach Abwahl des Hauptamtlichen Bürgermeisters gab es wieder eine positive und konstruktive Zusammenarbeit mit der heute ehrenamtlich geleiteten Verwaltung. Auf UWG-Initiative hin wurde seinerzeit ein Gutachten erstellt, das wertvolle Anregungen zur Gestaltung der Gemeindeverwaltung gab

Bauhof 

Erstellung einer detaillierten Analyse als Basis für Verbesserungsmöglichkeiten; daraufhin wurden einige Aufgaben an private Dienstleister vergeben

Kinder-Campus

Lange Jahre waren Krippe, Kindergarten und Schulen an unterschiedlichen Standorten; besonders die Eltern, die ihre Kinder täglich in alle Einrichtungen bringen, können ab Frühjahr 2011 aufatmen – dann zieht die Krippe in den Neubau an der Schule um  


Die UWG bleibt auch in Zukunft initiativ – zum Wohle der Aumühlerinnen und Aumühler.
Mit Sachverstand, unabhängig und bürgernah.