Wahlprogramm der UWG

 

Die Kandidaten der UWG werden sich in den nächsten fünf Jahren für folgende Schwerpunkte einsetzen:

Erhalt des Ortsbildes

Für die UWG bleibt der Erhalt des Ortsbildes ein Herzensanliegen. Die zunehmende Verdichtung erfordert mehr Rücksicht auf die Nachbarn. Wir streben bessere Standards in den B-Plänen an:
• Festlegung stimmiger Mindestabstandsflächen
• Festsetzung maximaler Gebäudehöhen
• Begrenzung der Wohnungsanzahl je Gebäude
• Erhaltung aktueller Mindestgrundstücksgrößen
• Einheitliche Geltung der Baumschutzsatzung

Lesen Sie mehr dazu hier.

Jung und Alt miteinander

Für die UWG sind Lebendigkeit und Vielfalt Werte, die wir pflegen und fördern:
• Bei uns sollen sich alle Generationen zu Hause fühlen, Großeltern ebenso wie Eltern und Kinder.
• Wir legen Wert auf Angebote für sämtliche Lebensphasen: Von Krippen, Kindergärten und Schulen über Clubs und Vereine bis hin zur Schwesternstation und dem Augustinum.
• Allseitiger Respekt und Rücksichtnahme bilden die Basis für ein harmonisches Miteinander.

Lesen Sie mehr dazu hier.

Infrastrukturprojekte Mühlenteich und Parkdeck

Die UWG engagiert sich proaktiv für eine Revitalisierung des Gebiets rund um den Mühlenteich und für eine Neuordnung der Parksituation rund um den Bahnhof:
• Die Brücke über das Wehr muß als „Tor in den Sachsenwald“ wieder geöffnet werden.
• Der Mühlenteich bleibt in seiner bisherigen Form als Zentrum des Naherholungsgebiets erhalten.
• Die Straßen und Wege um den See bedürfen einer Grunderneuerung.
• Eine etwaige Neubebauung des Areals durch die Eigentümer muss ins Ortsbild passen.
• Um den Pendlerverkehr aufzufangen, benötigt Aumühle ein Parkdeck, das in das Gelände um den Mühlenteich integriert werden kann.

Lesen Sie mehr dazu hier.

Mehr Sonne, Licht und Luft

Das Verhältnis zwischen dem Wunsch nach Erhalt von großen Bäumen und dem Bedürfnis nach mehr „Sonne, Licht und Luft“ muss dringend neu justiert werden. Die UWG will die Baumschutzsatzung nicht abschaffen, da die Folgen zu weitreichend wären, sondern sinnvoll lockern:
• Erhöhung des fällgenehmigungspflichtigen Stammumfangs (aktuell: bereits ab 1 m)
• Befreiung für weitere Baumarten (z.B. Birken)
• Vermeidung teurer Gutachten durch Klärung strittiger Fälle im Umweltausschuss
• Einschränkung der pauschalen Verpflichtung zu Ersatzpflanzungen bzw. -zahlungen
• Aber: die das Ortsbild prägenden großen, alten Bäume bleiben geschützt!

Lesen Sie mehr dazu hier.

Solide Gemeindefinanzen

Mit Verantwortung und Gemeinsinn leben wir die Prinzipien einer soliden Finanzpolitik, um die Bürger so gering wie möglich zu belasten, ohne dabei aber die finanzielle Selbstbestimmung unserer Gemeinde zu gefährden:
• Laufende Ausgaben dürfen die laufenden Einnahmen nicht übersteigen.
• Wir fragen uns stets, ob wir die Ausgabe auch mit eigenem Geld tätigen würden.
• Die Gemeindewohnungen stehen nicht zum Verkauf, sie liefern einen positiven Beitrag zum Gemeindehaushalt.
• Erleichterungen bei Abgaben sind möglich, wenn die Gegenfinanzierung abgewogen und gesichert ist.

Lesen Sie mehr dazu hier.

Straßen und Wege

Die Straßen und Wege in Aumühle sind an vielen Stellen in keinem guten Zustand und bedürfen der fortgesetzten Aufmerksamkeit:
• Kontinuierliche Umsetzung und Aktualisierung des „Masterplans“ für Straßen, Wege und Kanalisation
• Es müssen sichere Straßenübergänge im Bereich des Bahnhofs, auf dem Weg zur Schule sowie über die Bergstraße / Große Straße geschaffen werden.
• Die Fußwege zum Augustinum müssen ertüchtigt und gepflegt werden (Pflasterung des Bürgersteigs an der Landesstraße zum Bahnhof, Grundreinigung des Tunnels samt Reparatur der Treppe).

Lesen Sie mehr dazu hier.

Dort finden Sie auch unsere Position zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen.