Infrastrukturprojekte Mühlenteich und Parkdeck

Das Gebiet um den Mühlenteich mit den angrenzenden Gastronomie- und Hotelbetrieben ist ein Juwel im Ortsbild von Aumühle. Leider ist es deutlich in die Jahre gekommen, was den Zustand von Straßen und Wegen sowie des Wehres und der Brücke über die Schwarze Au betrifft. Besonders erkennbar wurde dies zuletzt während der starken Regenfälle im Winter, durch die der Wasserpegel und -durchfluss nicht mehr kontrolliert werden konnte und die Au über die Ufer zu treten drohte. Nur durch einen Großeinsatz der Feuerwehr konnte eine Überschwemmung der Mühle gerade noch verhindert werden. Zugleich musste das marode Wehr dauerhaft geöffnet werden, was zur Folge hatte, dass der Mühlenteich fast vollständig abgelaufen ist. Da auch die überführende Brücke einsturzgefährdet ist, hat der Kreis die Überquerung für jedermann aus Sicherheitsgründen verboten und mit einem Bauzaun absperren lassen. Auch wenn das Wehr nun immerhin vorübergehend mit einer Behelfsbrücke überspannt werden soll, sind all dies Zustände, die dringend behoben werden müssen!

Revitalisierung des Mühlenteich-Areals

Die Sanierung dieses Ortsteils ist allerdings nicht nur rechtlich äußerst komplex, sondern auch finanziell eine sehr aufwendige Angelegenheit, die allein durch die Gemeinde nicht zu bewältigen ist, zumal sich das gesamte Gelände nicht in ihrem Eigentum befindet. Das bedeutet, dass Veränderungen, die uns für die zukünftige Entwicklung dieses Bereichs in Aumühle wichtig sind, nur im Einvernehmen mit den Eigentümern geplant und durchgeführt werden können. Von diesen sind Anfang des Jahres im Bauausschuss erste Ideen vorgestellt worden, wie das Gebiet durch die Errichtung eines neuen Hotels und einiger Wohngebäude an einer ausgebauten und für die Allgemeinheit zugänglichen Uferpromenade am Mühlenteich zu neuem Leben erweckt werden könnte. Die UWG steht dem Vorhaben grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber, aber es muss zu Aumühle passen und Teil einer ganzheitlichen Entwicklung des gesamten Areals sein.

Ein weiteres Ziel ist die Wiederherstellung der Straßen und Wege am Mühlenteich in ihrem historischen Profil. Hierzu müssen die erneuerungsbedürftigen Themen mit den Erfordernissen ihrer weiteren Nutzung in Einklang gebracht werden. Dies betrifft namentlich die Sanierung des Wehres und der Brücke, die Ertüchtigung der Wege rund um den Mühlenteich und den Mühlenteich selbst, der aus Sicht der UWG eindeutig wieder aufgestaut werden muss – all dies natürlich auch in Ansehung der erwarteten Frequentierung durch Naherholungssuchende und Besucher.

Bedarf für ein Parkdeck

Zugleich benötigt Aumühle dringend ca. 250 neue Park-&-Ride-Plätze für die anhaltend hohe und tendenziell zunehmende Anzahl an Berufspendlern. Aktuell stellen diese ihre Fahrzeuge notgedrungen überall in den Straßen sowie auf den Grünstreifen und Plätzen dies und jenseits des Bahnhofs ab. Für die Anwohner ist das eine stark belastende Situation, die teilweise auch den allgemeinen Verkehr behindert und zudem für Parkplatzsuchende außerhalb der Stoßzeiten unbefriedigend ist. Gleichwohl wird sich der Pendlerverkehr kaum reduzieren lassen, und er hat durchaus auch positive Aspekte: Neben einer Schonung der Umwelt tragen die Pendler insbesondere zum Erhalt der hohen Taktfrequenz der S-Bahnlinie 21 bei – das ist auch gut für uns Aumühler. Um die Parksituation wieder in geordnete Bahnen zu lenken, hat die UWG vorgeschlagen, an der Landesstraße ein Parkdeck zu errichten, das architektonisch gut in das abfallende Gelände jenseits des „Harlekin“ integriert werden kann. Mit dem Eigentümer des Gebiets ist ein Vorvertrag unterzeichnet worden; er ist bereit, der Gemeinde das erforderliche Grundstück zu verkraftbaren Konditionen zur Verfügung zu stellen.

Konzeptstudie ist beauftragt

Ohne öffentliche Fördermittel wird es jedoch nicht gehen; das gilt insbesondere für die Errichtung des Parkdecks, die Erhaltung des Mühlenteichs in seiner bisherigen Gestalt und die Instandsetzung des Wehres samt Brücke über die Schwarze Au. Um an diese Mittel heranzukommen, bedarf es eines ganzheitlichen Entwicklungskonzepts für das gesamte Areal. Im Vorfeld hierzu ist – zum Glück ebenfalls gefördert – eine fundierte Konzeptstudie durch Fachleute erforderlich, die auf Initiative der UWG bereits von der Gemeinde in Auftrag gegeben worden ist. Sie soll die Machbarkeit von Lösungen und Möglichkeiten der Finanzierung und Förderung aufzeigen und wird nach den Sommerferien erwartet.

Erfordernis eines Bebauungsplans

Um sowohl die Pläne der Eigentümerseite für eine Revitalisierung des Geländes diesseits des Mühlenteichs als auch die Errichtung des Parkdecks in Angriff nehmen zu können, ist auf Betreiben der UWG die Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gebiet beschlossen worden; die Planungshoheit hierfür liegt bei der Gemeinde. Auf diese Weise können die Projekte planerisch miteinander verbunden werden, und es besteht die Möglichkeit darauf hinzuwirken, dass sie sich harmonisch in das Gesamtbild am Mühlenteich einfügen.

Zusammenführung aller Interessen

Ein gemeinschaftlich abgestimmtes Gesamtkonzept ist zum Nutzen aller: der Gemeinde, der Eigentümer und der Bevölkerung. Wenn alle an einem Strang ziehen und mit Kompromissbereitschaft und gutem Willen aufeinander zugehen, könnte hier wieder ein Aushängeschild für Aumühle entstehen. Die UWG wird ihrerseits alles dafür Erforderliche tun, um das Gebiet rund um den Mühlenteich für Jung und Alt als Naherholungsgebiet zu revitalisieren und in diesem Zuge auch wieder eine vernünftige Straßen- und Parkplatzsituation herzustellen. Dabei legen wir Wert darauf, dass der Mühlenteich als echter Mühlenteich erhalten bleibt!

 

Damit das Gebiet um den Mühlenteich wieder in neuem Glanz erstrahlt!